Löschgase

Löschgase

Gase für Inertgas Löschanlagen und CO2 Löschanlagen – Gas zur Brandbekämpfung - Sauerstoffreduzierungsanlagen – Brandvermeidung

Gase bei der Brandbekämfung und Brandvermeidung

Wenn ein Feuer ausbricht sind schnelle Löschmassnahmen notwendig, um das Schadensmass so gering wie möglich zu halten. Im Falle eines Haus- oder Waldbrandes hat sich Wasser als geeignetes Löschmittel bewährt.

Wenn jedoch ein Serverraum, ein Hochregallager, oder ein Archiv in Flammen steht, würde die Brandbekämpfung mit Wasser zusätzlichen Schaden erzeugen. Für diese Brände wird eine alternative Löschmethode angewendet.

Löschgasanlagen lassen sich nach der Funktionsweise und anhand des verwendeten Löschgases unterscheiden.

Brandbekämpfung

  • Inertgas Löschanlagen
  • CO2 Löschanlagen
  • ...

Brandvermeidung / Vorbeugender Brandschutz

  • Sauerstoffreduzierungsanlagen
     

Funktion einer Inertgas Löschanlage

Da bei einer Inertgas Löschgasanlage kein Wasser eingesetzt wird, eignen sich diese Methoden zur Brandbekämpfung besonders für Bereiche mit wasserempfindlichen und hochwertigen Anlagen, wie z.B. Serverräume, EDV-Anlagen, Elekro- und Schalträume, Gefahrstofflager, Archive, Museen, ….

Diese Einrichtungen zur Brandbekämpfung löschen das Feuer durch Sauerstoffverdrängung mit Hilfe der Inertgase Stickstoff, Argon oder Kohlendioxid bzw. mit deren Mischungen und kann auch an schwer zugänglichen Stellen seine löschende Wirkung entfalten, die per Sprinkler nicht möglich sind. Mit Inertgas werden Brände rückstandsfrei gelöscht und im Gegensatz zu Löschwasser werden irreparable Schäden vermieden. Nach einem Brand kann das Löschgas leicht und schnell entfernt werden und die Löschgasanlage ist schnell wieder einsatzbereit. Somit werden lange und teure Ausfallzeiten vermieden.

Inertgas Löschgasanlagen sind flexibel, das ist besonders bei einem Umbau oder einer  Erweiterungen vorteilhaft.

Löschgase verdrängen den Sauerstoff in der Luft. Daher müssen besondere Sicherheitsvorkehrungen (optische und akustische Vorwarnung) installiert werden.

Welche Löschanlage und welches Gas zum Einsatz kommt, hängt von dem jeweiligen Einsatzzweck ab.
 

Inertgas Löschanlagen

Die Löschwirkung einer Inertgas Löschanlage beruht auf einer Verdrängung des Sauerstoffs. Hier kommt Stickstoff und Argon bzw. entsprechende Mischgase zum Einsatz. Teilweise enthalten die Gasgemische zusätzlich auch Kohlendioxid. Inertgase besitzen eine hervorragende Löschwirkung für Brände der Brandklassen A (feste Stoffe), B (brennbare Flüssigkeiten) und C (brennbare Gase). Argon ist das einzige Löschgas, das für Brände der Brandklasse D (Metallbrände) geeignet ist. Der Platzbedarf einer Inertgas Löschanlage ist relativ gering.

Stickstoff, Argon und Kohlendioxid sind natürliche Bestandteile der Luft, ungiftig und elektrisch nicht leitend.

Der Brand wird rückstandsfrei, schnell und ohne Sekundärschäden gelöscht.
 

CO2 Löschanlagen

Die Löschwirkung von CO2 Löschanlagen beruht ebenfalls auf einer schnellen Verdrängung des Sauerstoffs und dem zusätzlichen Entzug von Wärme. Es eignet sich auch für die Brandbekämpfung von freistehenden Einrichtungen.

Kohlendioxid ist ein natürlicher Bestandteil der Luft und elektrisch nicht leitend. Es löscht rückstandsfrei und chemische Reaktionen durch die Brandbekämpfung sind nahezu ausgeschlossen. Auch bei niedrigen Temperaturen ist die Löschwirkung garantiert.

Der Platzbedarf einer CO2 Löschanlage ist relativ gering.
 

Sauerstoffreduzierungsanlagen / LowOx-Anlagen / Vorbeugender Brandschutz

Brände verhindern statt löschen - Vorbeugender Brandschutz durch Sauerstoffreduktion.
Beim LowOx-Verfahren wird die Entstehung oder Ausbreitung eines Brandes gar nicht erst zugelassen. Durch eine vorbeugende, dauernde Reduktion des Sauerstoffgehaltes im zu schützenden Bereich wird mit dem LowOx-Verfahren verhindert, dass Brände, etwa durch Kurzschlüsse in Elektroinstallationen, das zu schützende Material in Brand setzen können.

Das Sauerstoffreduktionsanlagen werden bevorzugt für vollautomatisierte Anlagen ohne dauernd besetzte Arbeitsplätze im geschützten Bereich eingesetzt.

Typische Anwendungen für den vorbeugenden Brandschutz sind:

  • Tiefkühllager
  • Hochregallager
  • Chemikalienlager
  • Gefahrstofflager
  • Lager mit sehr hochwertigem Lagergut
  • Lager mit hohen Anforderungen bezüglich der Verfügbarkeit
  • Lager für Kulturgüter (Museen, Bibliotheken, Archive, etc.)
  • EDV- Räume
  • Kleinteilelager

Die Reduktion des Sauerstoffgehaltes erfolgt durch die geregelte Zufuhr von Stickstoff. Für die meisten Materialien ist ein Brandschutz bei Restsauerstoffgehalten von 13 - 17 Prozent gewährleistet. Bei diesen Verhältnissen ist ein Betreten des geschützten Bereiches, z. B. für Reparaturen oder Wartungsarbeiten für gesunde Personen gefahrlos möglich.

Messer Schweiz hat auf diesem Gebiet sehr grosse Erfahrung. Messer plant, baut und wartet die für ihre Anwendung optimale Sauerstoffreduktionsanlage.
 

Kontakt

Fragen
Kontaktieren Sie unser Team.
E-Mail: info@messer.ch oder Telefon: +41 (0)62 886 41 41.

Wir beraten Sie gerne.

 

Als Download verfügbar

Zum Kontaktformular

Mehr Informationen

Services